STUDIO LuPFT

Training für Ihre Gesundheit

Interessant


Zurück zur Übersicht

10.11.2019

Training vor den Tagen? Unbedingt!

In den Tagen vor den Tagen fühlt sich frau zu vielem fähig, nur nicht zum Trainieren. Mal
wechseln bei ihr Wutausbrüche mit Heulattacken, dann folgen krampfartige Bauchschmerzen
auf dumpfe Ohnmachtsgefühle. SIE fühlt sich erschöpft, wird geplagt von Kopfschmerzen und
Kreislaufproblemen, Spannungsgefühlen in der Brust und geschwollenen Beinen. Schuld sind
die Hormone. Sie sorgen für das Prämenstruelle Syndrom und bremsen nicht nur die Lust auf
Fitness. Dabei tut Training jetzt besonders gut.
Denn die monatlichen Heimsuchungen werden durch fitness-feindliches Verhalten wie
Rauchen, Alkohol- und Koffeingenuss, Stress und Bewegungsmangel sogar noch verstärkt
und mit zunehmendem Alter intensiver erlebt. Bewegung dagegen wirkt auf das hormonelle Chaos vor der
Menstruation eher wie Öl auf hohen Wellengang. Vor allem Ausdauertraining sollte in der prämenstruellen Phase
des weiblichen Zyklus angesagt sein. Radfahren, Biken, Indoorcycling, Laufen, Walken oder Schwimmen
entkrampfen den Unterleib.
Bewegung hat ja immer auch eine hormonelle Komponente. Die wirkt sich positiv aus, wenn im Zuge der
Menstruation der Östrogenspiegel der Frau absinkt und die Ausschüttung von Progesteron einsetzt. Daneben kann
frau das Prämenstruelle Syndrom durch gezielte Gegenwehr in Schach halten:
- Legen Sie Wellness-Einheiten ein mit Entspannungs-Übungen zu Musik oder professionellen Relax-Massagen
- Nutzen Sie die Kräfte der Natur und bereiten sich Kräutertee aus Melisse, Johanniskraut, Brennessel und
Schafgarbe zu. Auch die Einnahme von Mönchspfeffer wirkt gegen PMS-Beschwerden
- Nehmen Sie sich Zeit für ein Beautyprogramm mit Maniküre, Pediküre, Gesichtsmasken und Körperpeeling – egal
ob im Salon oder als Do-it-Yourself
- Entspannen Sie sich. Statt eines schweißtreibenden Workouts lieber sanftes Yoga als komplette Stunde oder als
einzelne Übungen
- Ruhe in der Komfortzone wirkt in kritischen Phasen wahre Wunder: bequemste, lockere Kleidung, Wollsocken an
den Füßen, Beine hoch legen, Augen schließen
- Warm halten mit Wärmflasche, Bauchwickel oder Fußbad lindern Bauchkrämpfe; warme Füße verhindern
Unterleibsschmerzen und ein paar Tropfen ätherisches Öl auf dem Wärmewickel verschafft noch ein paar Grade
Entspannung mehr
- Vitalstoffe gegen PMS lassen sich essen. Die wichtigsten sind Magnesium, Kalzium, Vitamin B6 und die Vitamine
D und E. Mit Magnesium lassen sich Spannungsschmerzen in Brust und Beinen um bis zu 40 Prozent verringern.
B6 stärkt das Nervenkostüm und unterstützt die Serotoninausschüttung.
Mehr über PMS und Fitness-Training lesen Sie in der September/Oktober-Ausgabe von shape UP ladies first, dem
Frauen-Magazin der Fitness-Studios. Jetzt in Ihrem Studio oder unter www.shapeup-magazin.de/einzelheftebestellen.html
Abbildung: Dean Drobot, Shutterstock



Zurück zur Übersicht



E-Mail
Anruf
Karte
Infos